Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt

Dieses arabische Sprichwort erweckt bereits mit wenigen Worten wundervolle Bilder im Kopf.

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht ein paar Seiten in einem Buch lese. Ich habe zwar einen Fernseher, kann mich aber selten auf das Gezeigte konzentrieren. Es sei denn, es handelt sich um einen guten Film, der ebenso zum Träumen anregt, wie ein Buch. Beispielsweise „Die fabelhafte Welt der Amélie“, dieser Film ist voller wunderbarer Worte, die einen wegtragen in die Welt der Fantasie: „Amélie liebt die kleinen Dinge, die leisen Töne und die zarten Gesten. Sie hat ein Auge für Details, die jedem anderen entgehen, und einen Blick für magische Momente, die flüchtiger sind als ein Wimpernschlag.“

In der Buchhandlung scheint die Zeit stehen zu bleiben
In Buchhandlungen kann ich schon mal die Zeit vergessen, sie üben eine magische Anziehung auf mich aus. Der erste Satz in einem Buch ist, wie eine erste Begegnung mit einem Menschen, entscheidend, ob man sich verstehen wird oder nicht. Und so kann ich abtauchen in die Welt der Worte und dabei den Alltag vergessen. Es heisst übrigens, Bücher seien oft die beste Medizin. Ich lese immer mehrere Bücher gleichzeitig, je nach Stimmung wähle ich dann das Eine oder Andere aus. Das können Romane sein, Krimis, aber auch philosophische Werke, die etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern. Und dann natürlich Fotobücher und Bildbände der grossen Künstler.

Beeindruckende Bildbände
Die Faszination zur Fotografie habe ich in Büchern entdeckt: Ich sah einen Bildband von Annie Leibovitz, sie begleitete die Rolling Stones auf einer Tournee. „Das will ich auch“, habe ich gedacht und bin Fotografin geworden. Im „The Music Book“ des Fotografen Mark Seliger sind feinfühlige Portraits von Musikern zu sehen, ein Buch mit Bildern zum Versinken. Einer meiner Lieblingsromane ist „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón. Es ist eine Liebeserklärung an das Lesen selbst, so sagt die Protagonistin: “Ich hatte die Freude am Lesen nicht gekannt, die Freude daran, Räume auszukundschaften, die sich einem in der Seele auftun, sich der Fantasie zu überlassen, der Schönheit und dem Geheimnis von Dichtung und Sprache.” Die beiden Schweizer Schriftsteller Martin Suter und Rolf Dobeli gehören zu meinen Lieblingsautoren, Dobeli‘s „Himmelreich“ ist eine Geschichte voller Verstrickungen und Abenteuer und lässt den Leser schliesslich zwei Mal darüber nachdenken, welchen Weg er nun einschlagen soll. Zu guter Letzt halte ich „Der Alchimist“ von Paulo Coelho für ein bedeutendes Buch unserer Zeit. Voller Farben und Düfte zeigt es dem Leser, wo er vielleicht seinen ganz eigenen Schatz findet.

Laut Marktstudien wird heute wieder mehr gelesen, auch junge Menschen zeigen Freude an Büchern und der Literatur. Das wird die englische Modedesignerin und Punk-Lady Vivienne Westwood freuen, wenn sie sagt: „Was die Jugend braucht, ist Disziplin und ein voller Bücherschrank.“

Also füllt Eure Bücherschränke! FashionFriends hat heute exklusiv tolle Bücher zu Mode und Kunst im Angebot.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: