Alles Bokeh!

Bokeh scheint der neue Trend in der Fotografie zu sein. Aber was ist das überhaupt? Hier eine Anleitung, wie man einfach schöne Bokeh-Fotos machen kann.

Der Ausdruck Bokeh kommt vom japanischen ぼけ boke und bedeuteut „unscharf, verschwommen“. In der Fotografie wird der Begriff verwendet, um einen ganz spezifischen Look zu beschreiben, den Unschärfebereiche im Bild vermitteln können. Um ein Objekt vom Hintergrund optisch zu trennen, wird mit einer bestimmten Tiefenunschärfe gearbeitet. Das heisst, der Bereich, der scharf abgebildet wird, ist sehr gering und der Hinter- oder Vordergrund liegt stark in der Unschärfe. Die Schärfentiefe ist abhängig von der Blendenöffnung – je grösser die Blende (kleine Blendenzahl, z.B. f/1,4), umso kleiner der Bereich, der scharf abgebildet wird. Schliesst man die Blende (grosse Zahl, z.B. f/22), ist das abgebildete Objekt von vorne bis hinten scharf. Da das Schärfeverhalten jedes Objektivs anders ist, gibt es Objektive, die sich besser eignen für Bokeh-Fotos als andere.

Schöne Bokeh-Fotos zu machen ist ganz einfach

  • Am besten eignen sich Objektive mit einer festen Brennweite, zu empfehlen ist beispielsweise ein Portraitobjektiv mit 85mm Brennweite. Das Objektiv sollte möglich lichtstark sein, also über eine grosse Blendenöffnung verfügen, beispielsweise f/1,4 oder f/2,8.
  • Zum Fotografieren von Bokeh-Bildern arbeitet man mit der Kamera auf Blendenvorwahl (A /Av) und stellt die Blende auf die grösstmögliche Blendenöffnung
  • Die charakteristischen Bokeh-Kreise entstehen vor allem in hellen Bildbereichen, man sollte also darauf achten, Lichter im (unscharfen) Hintergrund zu haben. Natürlich kann man die Unschärfe auch in den Vordergrund nehmen, auch hier sollte darauf geachtet werden, dass die Bereiche in der Unschärfe helle Lichtpunkte aufweisen.

Bokeh-Spielereien

Aber teure, lichtstarke Objektive sind nicht zwingend nötig, mit einem Trick lassen sich ganz spezielle Bokeh-Bilder herstellen, bei denen man seinen ganz persönlichen Stil einbringen kann:

  • Auf einem Fotokarton den Radius des Objektivs nachzeichnen und ausschneiden
  • In der Mitte dieses Kreises verschiedene Sujets ausschneiden
  • Den Karton-Kreis mit einem Klebstreifen ans Objektiv montieren und bei möglichst offener Blende fotografieren

Seht selbst!
Wer hat Bokeh-Bilder zur Veranschaulichung?

 

Bokeh mit Sternmusterung

Advertisements

4 Kommentare

  1. Bokeh Beispiele – Casual Nina & Dominique – http://www.passionate.ch/blog/?p=2196

  2. Super Anleitung und ein echt schönes Beispiel mit den Buntstiften :) Danke. Ich werde auf jeden fall einmal ausprobieren ein solches Bild mit meiner Kamera zu machen… ob es auch was wird ist eine andere frage :D

  3. Vielen Dank! Das ist eine sehr interessante und auch lehrreiche Ausführung, und überaus gut erklärt.

  4. Eigentlich hätt‘ ich dran denken sollen, hab‘ aber meinen Bokeh-Aufsatz (http://www.bokehmasterskit.com/) am Mittwoch in der Wohnung vergessen: http://flic.kr/p/cLd3RW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: